Gemeinde Neckargerach

Seitenbereiche

Volltextsuche

Rathaus Aktuell

Feuerwehren

Erster Blaulichttag der Feuerwehren der Neckartalschiene
von Marcus Deschner

Einen „Blaulichttag“ veranstalteten erstmals die Feuerwehren
der „Neckartalschiene“ aus Binau, Neckargerach, Guttenbach und Zwingenberg auf
dem neu gestalteten Minneburgplatz in Neckargerach. Mit dabei waren auch die
Helfer vor Ort aus Neckargerach. Bei der Veranstaltung gab’s nicht nur
Einblicke in Fahrzeuge, Material und Ausrüstung der Floriansjünger zu sehen. Eine
großzügige Spende über 10 000 Euro übergab Raimund Herrmann, Vorstandsmitglied
der Badischen Versicherungen (BGV) an Bürgermeister Norman Link. Das Geld soll
zur Finanzierung von Wärmebildkameras für die Wehren der „Neckartalschiene“
verwendet werden. Norman Link begrüßte zu der Übergabe im Rahmen der
Veranstaltung bei herrlichem Spätsommerwetter zahlreiche Gäste, darunter seinen
Binauer Amtskollegen Peter Keller und stellvertretenden Kreisbrandmeister Erich
Wägele. „Tatsächlich ist es ein Freudentag und das in mehrfacher Hinsicht“, war
Link begeistert. Denn die im Jahr 2000 gegründete „Neckartalschiene“ habe sich
in den 17 Jahren seither „aus einem Pilot- hin zu einem Vorzeigeprojekt“
entwickelt. Steigerung von Schlagkraft, Einsatzfähigkeit, Kameradschaft,
Know-How und Kompetenz durch gemeinsame Übungen, Einsätze und Anschaffungen
waren und seien Motivation für den Zusammenschluss, „der sich unbedingt bewährt
hat“. Dabei sei das Einsatzgebiet der Wehren groß und umfasse Wasserstraße,
Bahnlinie, Bundesstraße und drei Landstraßen. Auch Wohnhäuser, Gewerbe, Schulen
und Kindergärten würden durch die Blauröcke gut geschützt. „Wir wollen uns
nicht vorstellen, wie es wäre, wenn nach einem Notruf schlicht keiner kommt“,
dankte Link den Wehren für stete Einsatzbereitschaft. Umso mehr wisse man auch
„die Unterstützung von außen“ zu schätzen, richtete der Bürgermeister einen
Dank an Direktor Raimund Herrmann vom BGV. Als Norman Link wegen der Spende bei
der Assekuranz angefragt habe, sei bei ihm „schnell die innere Bereitschaft
dazu“ da gewesen, bekannte der in Haßmersheim wohnhafte Herrmann. Der BGV habe
jährlich ein Budget von einer halben Million für die Bereiche
Schadensverhütung, -abwehr und -vorbeugung. Dabei seien die Anfragen nach
Unterstützung zahlreich. Derzeit habe man eine 50 Namen umfassende Liste, jedes
Jahr kämen 20 weitere hinzu. Raimund Herrmann zollte den Brandschützern „großen
Respekt, für den Einsatz, den Sie bringen“.

Neckargerachs Gesamtkommandant Dieter Hafner dankte für die
großzügige Spende namens der vier Wehren. Man habe damit drei kleine und eine
große Wärmebildkamera anschaffen können. Er lobte die gute Zusammenarbeit auf
der „Neckartalschiene“, wobei jede Wehr auf einem bestimmten Gebiet
spezialisiert sei. Ein attraktives Rahmenprogramm rundete den „Blaulichttag“
ab. Die Gäste durften an Spreizer und Schere selbst  Hand anlegen und bekamen so ein Gefühl dafür,
wie schwer eine Personenbergung aus einem verunglückten Pkw sein kann. Viel
Spaß hatten die jüngeren Besucher beim Bierkastenstapeln. Der Wettbewerb wurde
vom Wasser- und Schifffahrtsamt mit einem Kranen-Lkw unterstützt. An dessen
Ausleger waren die Teilnehmer beim Stapeln angeseilt. Am späten Nachmittag lag
der Rekord bei 26 übereinander gestapelten (leeren) Bierkisten. Und auch die
Jugendfeuerwehr war mit einem Info-Stand vertreten. Spontan sagten einige Gäste
zu, bei der nächsten Übungsstunde mal vorbeischauen zu wollen.

Das Bierkistenstapeln machte den jüngeren Besuchern beim Blaulichttag in Neckargerach viel Spaß.
Das Bierkistenstapeln machte den jüngeren Besuchern beim Blaulichttag in Neckargerach viel Spaß.
Schere und Spreizer zum Öffnen von verunglückten Pkw  durften von den Gästen selbst in die Hand genommen werden.
Schere und Spreizer zum Öffnen von verunglückten Pkw durften von den Gästen selbst in die Hand genommen werden.